Patenschaften
William Franklin Morell stellt sich vor... Mein Name ist Willian Franklin Morell. Ich bin in einer christlichen Familie aufgewachsen. Mit neun Jahren habe ich festgestellt, dass immer, wenn im Gottesdienst oder bei anderen Veranstaltungen etwas über Mission gesagt wurde, mein Herz viel schneller klopfte. Dann fühlte ich mich vom Herrn angesprochen. Ich dachte nie daran, einmal Theologie zu studieren. Aber eines Abend beim Abschluss des Kurses „Wake-UP“ (evangelistischer Kurs der theologischen Fakultät von Ijuí), hat Gott mein Herz ganz stark angerührt und ich verstand, dass es möglich ist, mehr zu tun, mehr teilzunehmen, ja selbst Missionar zu sein. Nach einem Gespräch mit einer Teilnehmerin des „Wake-UP“ entschloss ich mich, den folgenden Kurs zu belegen. Nach weiteren Gesprächen mit erfahrenen Glaubensgeschwistern wurde mir klar, dass ich das volle Studium anstreben sollte, zumal ich mir auch meiner Berufung als Missionar sicher war. So habe ich mich entschlossen, mein Leben ganz in den Dienst des Herrn zu stellen. Heute bin ich im zweiten Studienjahr an der Baptistischen Theologischen Fakultät von Ijuí. Die Kindertagesstätte des ETB lernte ich durch deren Direktor Edmilson kennen, der ein Studienkollege von mir ist. Vergangenes Jahr am 25. August fing ich als Freiwilliger in der KTS an mitzuarbeiten. Nun wurde ich als Missionar vom CEMETEB (brasilianischer Partner-Missionsverein des ETB) angestellt und werde weiterhin in der Kindertagesstätte mithelfen, überall wo meine missionarische Arbeit notwendig ist. Ein besonderer Schwerpunkt ist in der Verwaltung im Rechnungswesen (ich bin studierter Betriebswirt) und im Projekt mit den Teenagern. Dabei werde ich bei der Organisation der Kurse helfen. Diese werden eine Eingangstür für viele sein, um den Herrn Jesus kennen zu lernen. Auch bei den Bibelarbeiten und bei der Jüngerschaftsschulung für bekehrte Teenager werde ich Hand anlegen. Ich möchte sie „lehren alles zu halten, was Christus geboten hat“. Dadurch werden sie ein gutes Fundament für ihr Leben und ihren Glauben haben und können mit Jesus vorangehen in ein gelungenes Leben. Danke für Ihre Gebete! Herzlichen Dank, wenn jemand mein(e) „Adoptivvater/-mutter“ wird. Ihr Willian Franklin Morell
Wenn Sie einen Missionar/in oder ein Ehepaar adoptieren wollen, dann richten Sie bitte einen Dauerauftrag auf das ETB-Konto ein und geben Sie im Verwendungszweck an:  "Name des Missionar's/Ehepaares, Ort ". Auch Einzelspenden mit diesem Verwendungszweck kommen den Missionaren direkt zu Gute. Beten Sie für Ihre Missionare und schreiben Sie ihnen. Die Kontakte werden sicherlich auf Gegenseitigkeit beruhen.
Evangeliums-Team für Brasilien e.V.
"Adoptieren Sie eine(n)Missionar(in)" diese Initiative erlaubt Freunden unserer Mission, "Adoptiveltern" einzelner Missionare in Brasilien zu werden. Durch diese Aktion kann man sich für den ausgewählten Missionar bzw. die ausgewählte Missionarin im Gebet und auch finanziell ganz gezielt einsetzen. Die Missionare berichten ihren Freunden persönlich und ganz speziell aus ihrem Leben und Dienst. So bleibt man immer auf dem Laufenden.
Willian Franklin Morell als Gaúcho neben der Flagge Rio Grande do Suls
Hier stellt sich Ihnen Roderlei Roberto de Oliveira vor: Ich heiße Roderlei Roberto de Oliveira und stamme aus Curitiba-PR. Am 07.10.1967 bin ich geboren und seit 28 Jahren mit Ana Maria de Oliveira verheiratet. Wir haben vier Kinder. 1999 rettete mich der Herr Jesus und ich begann mein Glaubensleben in der evangelischen Gemeinde „Fonte de Vida“ in Curitiba, wo ich acht Jahre lang blieb und besonders in der Leitung der Männergruppe, aber auch mit Jugendlichen bei Evangelisationen und Mission und im Verwaltungsrat mitarbeitete. Im Jahr 2007, nach meiner theologischen Ausbildung (Bachelor in Theologie von der FATEB in Curitiba), berief mich der Herr, ein interdenominationales Team (Pronev – Projekt Neuer Lebensstil) zu leiten. Wir hatten zur Aufgabe, Gemeinden beim Aufbau und bei der Festigung der Mitglieder im Glauben zu unterstützen. Um diesen Dienst tun zu können, habe ich auf meine berufliche und finanzielle Absicherung verzichtet (ich war bei den Verkehrsbetrieben in Curitiba unkündbar angestellt) und in dieser Zeit von Spenden der Gemeinden gelebt. Vier Jahre lang arbeitete ich in diesem Team und konnte viele Personen mit dem Evangelium erreichen und viele Leiter unterstützen. Danach arbeite ich als Pfarrer sieben Jahre in der Betanien- Kirche von Curitiba und wurde vor kurzem vom Herrn Jesus berufen, um in der Mission IDE (ETB) in Alta Floresta zu arbeiten. Dort werde ich zusammen mit meiner Ehefrau Ana Maria das Freizeitheim verwalten, das Gelände in Schuss halten und weiterhin die Menschen betreuen, die schon von der Mission hier in der Region erreicht wurden. Geistlich und ganzheitlich soll dieser missionarische Dienst geschehen. Haben Sie herzlichen Dank, wenn Sie für uns beten und vielleicht auch in diesem Programm „Adoptieren Sie einen Missionar“ für unseren Unterhalt spenden. Ihr Roderlei R. de Oliveira
Hier stellt sich Márcio Vitor vor: Gnade und Friede sei mit euch allen! Ich heiße Márcio Vitor, bin 42 Jahre alt, verheiratet mit Francelly und wir haben zwei Kinder: Ana Carolina und João Vitor. Ich bin ordinierter Pastor und bringe mich mit meinem Leben und meinem Dienst seit sechs Jahren in der Kindertagesstätte in Dourados und in der ETB-/IDE-Mission in Dourados ein. Ich bin Gott sehr dankbar für das, was er in meinem Leben getan hat und bin fest davon überzeugt, dass er mich und meine Familie in die KTS und die Mission gestellt hat. Meine Zeit, meine Gaben, meine Kräfte und mein Wissen habe ich dort im Dienst bestmöglich eingesetzt. Außerdem ist meine Familie vollständig mit dieser Arbeit verflochten, die ich von ganzem Herzen liebe und durch die wir jetzt schon eine schöne Geschichte im Leben der Kinder und Familien der KTS schreiben konnten. Vor einiger Zeit habe ich die Herausforderung angenommen, als Missionar in dieser Mission mitzuarbeiten. Denn ich glaube und sehe, wie hier gearbeitet wird und mit welcher Hingabe und Achtung sie sich für ihre Missionare und deren Familien einsetzt. Als Missionar muss ich meinen eigenen Unterhalt (= Gehalt und Sozialabgaben) selbst aufbringen. Deshalb benötige ich Menschen, die auch finanziell in mich und meinen Dienst investieren, damit ich weiterhin arbeiten kann. Ich will noch viele Projekte in der KTS verwirklichen und mich mehr und mehr auch in die Arbeit der ganzen Mission hineinnehmen lassen. Weil das so ist, hat diese Vorstellung auch das Ziel, Ihnen, liebe Missionsfreunde, mitzuteilen, dass ich und meine Familie uns in unserem Dienst sehr wohl fühlen. Es ist schön zu sehen, wie wir mit der Zeit mit unserer Arbeit innerhalb unserer Stadt immer weitere Kreise ziehen können – bei den Familien unserer Kinder und natürlich auch im Leben der uns anvertrauten Kinder und Teenager, die unsere „Schmuckstücke“ sind. Die Gnade des Herrn Jesus sei immer in Ihrem Leben spürbar und Sie sollen wissen, dass ich bereit bin zu dienen, zu arbeiten und mich für diese Arbeit voll einzusetzen. Damit das aber noch besser werden kann, damit wir weiter wachsen können, benötige ich Partner und deren finanziellen Rückhalt für meinen Dienst. Wenn Sie können und es Gott auf Ihr Herz legt, dann freue ich mich über jede Unterstützung. Gott allein sei alle Ehre! Ich verabschiede mich in der Liebe Christi. Ihr Márcio Vitor
Datenschutz gemäß DS-GVO Datenschutz gemäß DS-GVO